(Quelle: Detlev Wischerhoff)

Naturschutzgebiete

Als Naturschutzgebiete werden Bereiche bezeichnet, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft erforderlich ist. Gründe für die Unterschutzstellung sind die Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Lebensstätten, Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten, wissenschaftliche, naturgeschichtliche oder landeskundliche Gründe sowie die Seltenheit, besondere Eigenart oder hervorragende Schönheit des Gebiets. In Naturschutzgebieten können bestimmte Nutzungen eingeschränkt oder ausgeschlossen werden.

Im Kreis Recklinghausen befinden sich derzeit etwa 50 Naturschutzgebiete, die etwa 6% des gesamten Kreisgebiets ausmachen. Das größte Naturschutzgebiet ist die Lippeaue, die von Dorsten über Marl, Haltern am See und Datteln bis nach Waltrop verläuft und etwa 2.170 Hektar umfasst.

In der Karte anzeigen:
Weitere Informationen erhalten Sie unter: